Was geht ab im Mullewapp?

                                                          Gemeindeblattartikel 02.Juli 2020

 

Was geht ab im Mullewapp?

Seit 29.06.2020 befinden wir uns „fast“ im „Normalzustand“.

Das heißt die Kinder füllen die verschiedenen Gruppen endlich wieder mit Leben. Es wird gelacht, gespielt, gebastelt, erzählt, gebaut, geträumt, geschaukelt, gesandelt, geklettert und auch in gewohnter Form gezankt und getrotzt. Zuwendung und Nähe werden eingefordert, bestehende Freundschaften intensiv im Spiel gepflegt und erfreulicher Weise auch neue Kontakte geknüpft. Bei einigen Kindern können wir enorme Entwicklungsschritte, egal ob die Sprache, die Selbstständigkeit, das Selbstbewusstsein oder auch die Motorik betreffend, wahrnehmen.

Dennoch besteht die pädagogische Herausforderung jetzt darin, die Kinder nicht nur möglichst uneingeschränkt zu betreuen. Es geht auch darum, die Entwicklung der Kinder gut im Blick zu haben, sie zu fördern und ihre Bildung und Erziehung bestmöglich zu unterstützen.

Im Blick auf die Kontakte der Kinder erscheint es insbesondere jetzt (Pandemiezeit) wichtig, dass die Kinder sich nicht gegenseitig als Gefahr oder Risikopotenzial wahrnehmen: Ziel in dieser Zeit ist insbesondere der wertschätzende Umgang miteinander und die Schaffung einer angstfreien Umgebung, damit sich die Kinder auch in Zeiten der Pandemie weiter zu einer gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit entwickeln können. In den uns vorliegenden Orientierungshinweisen (Stand 23.06.2020) für die Rückkehr zu einem Regelbetrieb mit Pandemiebedingungen wird explizit darauf verwiesen. Dies ist im Sinn der pädagogischen Fachkräfte und wir stellen uns in gewohnter Form all den Herausforderungen, die noch auf uns zukommen werden.

Deshalb ist der Blick schon weit über die Sommerferien hinaus gerichtet. Die Orientierungshinweise verschiedener Stellen werden regelmäßig aktualisiert. Sie können im Internet unter den Seiten des Kultusministeriums oder aber in ausgedruckter Form im Kindergarten eingesehen werden.

Momentan wird davon ausgegangen, dass mit Beginn des Vollbetriebs seit 29.06.2020 bis Ende des Kindergartenjahres 2020/2021 noch weitere, am Normalbetrieb orientierte Lockerungen in Abhängigkeit des Infektionsgeschehens möglich sein werden.

Wir haben unser Konzept den Bedingungen angepasst und werden es regelmäßig auf Machbarkeit überprüfen müssen. Eine große Einschränkung und personelle Schwierigkeit bereitet uns die Verordnung durch die Vorgabe in konstanten Gruppen und mit konstantem Betreuungspersonal zu arbeiten. Lebt unsere Einrichtung doch vom offenen Konzept sowohl im Haus als auch im Wald. Eine wiederum spannende und organisatorisch herausfordernde Zeit steht uns bevor. Auch diese werden wir mit Zusammenhalt, etwas Nachsicht, Toleranz und Gelassenheit meistern.

Wir werden Sie weiterhin gerne auf dem Laufenden halten und Ihnen immer wieder Einblick in unsere Mullewappwelt gewähren.

 

Es grüßt das gesamte Fachpersonal aus dem Kindergarten Mullewapp mit integrierten Waldgruppen.

 

                                                    Gemeindeblattartikel 18.06.2020

 

 

Nach wie vor bestimmt CORONA die Abläufe und den schrittweise geöffneten Betrieb in unserer Einrichtung.

Grundsätzlich sollten Kindertageseinrichtungen zur Eindämmung des Corona-Virus ja bis zum 15. Juni geschlossen bleiben.

Schon bevor wir am 02.06.2020 in die erweiterte Notbetreuung (Belegung bis zu 50 % der genehmigten Plätze) gestartet sind, wurde eine geringe Anzahl von Kindern aus systemrelevanten Familien im Wald und Haus betreut.

Inzwischen sind auch Kinder zur Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung berechtigt, für die der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe feststellt, dass die Teilnahme an der Notbetreuung zur Gewährleistung des Kindeswohles erforderlich sei. Ebenso sollte die Notbetreuung gewährleistet sein für Kinder die einen besonderen Förderbedarf haben, beispielsweise Sprachförderung.

Falls dann noch Plätze frei sind, können in einem nächsten Schritt weitere Kinder in die Betreuung aufgenommen werden. Die Aufnahmekriterien hierfür wurden von den Trägern und Leiterinnen aller Vogter Kindertageseinrichtungen festgelegt.

So sollten möglichst alle Kinder, die nicht unter den genannten Betreuungsanspruch fallen die Möglichkeit bekommen, im rollierenden System (wöchentlich wechselnd) also ca. alle zwei Wochen ihren Kindergarten besuchen zu dürfen.

Schon sehr bald haben wir festgestellt, dass dieser Plan so nicht umgesetzt werden kann. Täglich wurden neue genehmigte Anträge zur Notbetreuung (systemrelevant …. ) vom Rathaus gemeldet. Allein in den beiden Waldgruppen sind es 14 Kinder, die einen festen Betreuungsplatz in Anspruch nehmen. Das heißt zusätzliche Plätze für das rollierende System stehen so gut wie gar nicht zur Verfügung. Bei den jüngsten Kindern im Haus sieht es ähnlich aus. Dies sorgt für Enttäuschung in der ein oder anderen Familie. Sind es doch nun schon viele Wochen, in der die Betreuung der Kinder selbst organisiert werden muss. Umso schwerer fällt es natürlich auch, für all die Regeln und Verordnungen in den Maßnahmenplänen Verständnis aufbringen zu können.

Uns Fachkräften bleibt nichts anderes übrig, als die Abläufe entsprechend zu verändern, umzugestalten und uns der Situation voll und ganz anzupassen.

So ist eine Arbeit im offenen Konzept wie wir es seit vielen Jahren praktizieren derzeit nicht möglich:

Kinder sollen in möglichst kleinen Gruppen betreut werden. Diese sollen

  • so klein wie organisatorisch möglich sein
  • sich während der Betreuungszeit nicht durchmischen
  • von möglichst immer den gleichen Beschäftigten betreut werden
  • in fest zugeordneten Räumen betreut werden
  • sich viel im Außengelände aufhalten und sich auch dort nicht durchmischen
  • die Funktionsräume (stehen im Mullewapp gar nicht zur Verfügung) zeitversetzt belegen
  • wenn möglich getrennte gruppenbezogene Wasch- und Toilettenbereiche nutzen (es steht im EG nur 1 Toilette zur Verfügung)
  • und nach Möglichkeit von Fach- und Betreuungskräften beaufsichtigt werden, die den Kindern bekannt sind.

 

Um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können, ist Folgendes täglich schriftlich zu dokumentieren:

  • namentliche Erfassung der Kinder je Gruppe
  • die betreuenden Fachkräfte in den jeweiligen Gruppen
  • Kontaktdaten bei Anwesenheit von Betriebsfremden
  • Kontaktdaten der bringenden und abholenden Personen

 

In den Waldgruppen ist die Betreuung durch den Aufenthalt im Freien grundlegend vorteilhaft, solange nicht wetterbedingt der Bauwagen genutzt werden muss. Die Größe der Betreuungsgruppe muss den Gegebenheiten des Bauwagens angepasst werden. Auch hier ist die Einhaltung der Hygieneschutzregeln vorgeschrieben.

 

Das Management unserer Einrichtung hat sich jetzt zu Coronazeiten grundlegend verändert. Es ist eine große Herausforderung die Zeitressourcen der Fachkräfte entsprechend der Verordnung einzuplanen. Die Personaleinteilung für die Betreuung der fest eingeteilten Kindergruppen stellt uns vor große Herausforderungen. Jede Kleingruppe wird im Betreuungszeitraum von 7 Stunden von einer Fachkraft betreut. Mit vielen Teilzeitkräften und auch Fachkräften, die zudem die Betreuung ihrer eigenen Kinder zu organisieren haben, erfordert dies eine große Bereitschaft an Spontanität und Flexibilität und setzt die Gesundheit aller Mitarbeiterinnen, samt unserem FSJler voraus.

 

Nun sind wir gespannt wie die Ankündigung von Kultusministerin Susanne Eisenmann, dass spätestens Ende Juni alle Kinder wieder in die Kindertageseinrichtungen dürfen, umgesetzt wird. Schon seit Ende Mai wird in den Medien über eine Rückkehr in den Regelbetrieb, wohl mit einigen Einschränkungen, berichtet.

Ein solches Vorhaben setzt ein Konzept voraus, das bisher noch nicht vorliegt. Es scheint spannend zu bleiben, denn der verlässliche Rahmen des Landes lässt auf sich warten. Bisherige Maßnahmen waren zum Ärger aller Betroffenen von Irritationen und Kurzfristigkeit geprägt.

 

Soviel zur aktuellen Situation in und um den Mullewapp herum. Mein Wunsch heute richtet sich an das gesamte Fachpersonal des Kindergartens. Möge es weiterhin die Energie, die Resilienz aufbringen um den derzeit herausfordernden Umständen Stand halten zu können. Allem voran ist hierfür absoluter gesundheitlicher Schutz und körperliche Unversehrtheit sicher zu stellen.

Bleiben auch Sie alle gesund und guter Dinge. Es grüßt aus dem Kindergarten Mullewapp mit integrierten Waldgruppen

Claudia Jäckle mit Team

 

 

 

........................!!! Aktuelle Trägerinformation !!!..............................

 

 

Aufgrund der vom Land angekündigten schrittweisen Ausweitung in Richtung eines Regelbetriebs bei den Kindergärten ab 18.05.2020 (auf bis zu 50 % der Kinder - siehe folgender Link zur Seite des Ministeriums, gibt es folgende Informationen:

 

https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2020+05+06++Fahrplan+fuer+weitere+Oeffnung+des+Schul-+und+Kitabetriebs )

 

 

 

Das Land weist darauf hin, dass die Details hierzu nun mit den kommunalen Landesverbänden erörtert und festgelegt werden. Die regelungstechnische Umsetzung dieser Ankündigung der Ausweitung steht leider noch aus. Uns ist deshalb bislang nicht bekannt, welche Vorgaben und Maßgaben zu beachten sind, um den geforderten Hygiene- und Gesundheitsschutz einzuhalten. Wir gehen davon aus, dass ab dem Zeitpunkt des Erlasses (Vorlage) der Regelungen etwa 1 Woche benötigt wird, um die organisatorische Umsetzung auch mit Blick auf die Einhaltung der Hygienestandards zum Gesundheitsschutz wie auch personell im Interesse aller verlässlich zu organisieren. Deshalb haben wir großes Verständnis für den Wunsch der Eltern nach Betreuung ihrer Kinder, der Gesundheitsschutz ist uns jedoch sowohl für die Kinder als auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und damit nicht zuletzt für die Eltern sehr wichtig.

 

Dass am 18.05.2020 mit einer verlässlichen entsprechend ausgeweiteten Betreuung gestartet werden kann, halten wir jedoch Stand heute für kaum leistbar. Wir können jedoch versichern, dass wir, sobald uns die Vorgaben vorliegen, mit Ihnen die Umsetzung konkret abstimmen und vornehmen wollen.

Deshalb bitten wir alle Beteiligten um Verständnis für diese Vorgehensweise.

 

                                                                                                                                  Elternbrief Mai 2020

Was geht ab im Mullewapp?

 

Wir sind davon überwältigt, welch tolle Rückmeldungen wir von unsern Kindern/Eltern, vor allem zum Dorf-Rätsel und den von uns sehr individuell geschriebenen Briefen an die Kinder derzeit bekommen. Die den E-Mails der Eltern teilweise angefügten Fotos machen deutlich, mit wieviel Spaß und Motivation die Aufgaben gelöst worden sind.

Wir werden die ausgefüllten und mit Namen versehenen Rätselbögen sowie die von uns ausgedruckten Fotos der Kinder in die Portfolio-Ordner der Kinder einsortieren.

  

In der  nächsten Kindi-Post finden die Kinder unterschiedliche kleinere Beschäftigungsanregungen. So dürfen die zukünftigen Schulkinder für ihren Jahreskalender das nächste Kalenderblatt für den Monat Mai herstellen. Für alle Kinder sind weitere Portfolioblätter vorbereitet. Die Schuhgröße, festgehalten durch einen Fußabdruck, die aktuelle Körpergröße, das Gewicht und Vieles mehr dürfen festgehalten werden.

Wir freuen uns täglich über bereits gebastelte Kalenderblätter und kreativ gestaltete Portfolioblätter der vergangenen Monate, die mit Namen versehen in unserem Briefkasten landen.

 

Wir freuen uns auch über die bunte Steinschlange auf unserem Eingangsweg die immer länger wird. Ganze STEIN-Familien reihen sich bunt fröhlich ein – weiter so!

 

Wir hoffen, dass die Kinder unser Mullewapplied noch nicht verlernt haben. Wir laden alle Kinder und deren Familien zu einem abgeänderten „Flashmob“ ein.

Am Mittwoch, 20.05.2020, zur gewohnten Kreiszeit, also um 9:00 Uhr, wird lautstark gesungen. Dann heißt es Fenster auf oder raus in den Garten oder auf den Balkon und los geht’s.

Zuhörer und Mitsänger sind erwünscht.

 

Kennen Sie eigentlich die illustrierte Geschichte von Björn Benno Hermans „AUFREGUNG IM WUNDERWALD- und alles wegen dieser Krankheit“? Wir haben Sie von einer Kindergartenmama empfohlen bekommen und geben diesen Tipp nun gerne an alle weiter.

Sie kann aus dem Internet heruntergeladen und ausgedruckt werden. Wir versuchen Sie auch auf unserer Kindergartenhomepage einzustellen.

 

Wie geht es nun, die erweiterte Betreuung betreffend, in den Kindergärten weiter? Diese Frage beschäftigt sehr viele Familien. Aufgrund der sehr kurzfristig sich ändernden Regelungen verweisen wir bei Fragen rund um CORONA, auf die Homepage der Gemeinde Vogt.

Soweit möglich, geben auch wir gerne telefonisch Auskunft. 

 

Nun noch eine Information zur anstehenden personellen Veränderung im Mullewapp.

Zum 01.07.2020 steht im Haus ein personeller Wechsel an. Hiermit verbunden ist dann eine offene Stelle für eine pädagogische Fachkraft mit einem Stellenumfang von 40 % in einer 4Tage/Woche. Interesse? Dann melden Sie sich rasch bei uns oder in der Gemeindeverwaltung.

 

Ihnen allen wünschen wir nun sonnige, warme, energiegeladene und fröhliche Tage und verbleiben mit einem herzlichen Gruß bis zum nächsten „Was geht ab im Mullewapp?“

 

Aufregung_Wunderwald_Bilderbuch.pdf
PDF-Dokument [977.9 KB]

                                                                                              Gemeindeblattartikel vom 23. April 2020

Was geht ab im Mullewapp?

 

Die Corona-Nachrichten und Ereignisse bekommen immer wieder neuen Fahrtwind. Beim Lesen dieser Zeilen beleben schon die ersten Kinder in der erweiterten Notbetreuung unsere Räumlichkeiten. Auch draußen an den Waldplätzen sind wieder Kinderstimmen zu hören. Wie gehen wir mit dieser von der Regierung auferlegten Situation um?

Sehr zwiegespalten: da sind auf der einen Seite die Familien, die immer mehr in eine Betreuungsnotlage kommen und auf Hilfe warten und auf der anderen Seite der Eigenschutz und der Schutz der Kinder. Es wurden Empfehlungen und gute Ratschläge vorgelegt, wie diese Notbetreuung umgesetzt werden kann und soll. Leider sind Theorie und Praxis sehr weit voneinander entfernt. Fakt ist, dass wir es nicht mit Maschinen oder Gegenständen zu tun haben. Nein, es sind Schutzbefohlene mit großem Bewegungsdrang, die ein Recht auf Zuwendung, Körperkontakt und einen liebe- und respektvollen Umgang haben. Und genau dem werden wir – wie auch zu Nicht-Corona-Zeiten – Rechnung tragen. Ganz im Bewusstsein, dass wir uns gänzlich auf die Informationen zum Gesundheitszustand der Kinder und Angehörigen auf die Erziehungsberechtigten verlassen müssen. Dies geht selbstverständlich mit Vertrauen, Einlassen und Zulassen einher. Wir sind bereit und stellen uns dieser Situation.

Selbstverständlich sind wir weiter im Kontakt mit all unseren Kindern und Familien. So heißt es jetzt im Familienverbund Rätsel zu lösen. Sprich, sich auf einen Spaziergang zu begeben, die Fenster im Rathaus zu zählen, Gegenstände ausfindig zu machen, Bäume zu erkennen, Naturmaterial im vorbereiteten Waldmandala oder im Webrahmen einzuweben und vieles mehr. Selbstverständlich wartet, entsprechend vorbereitet und deponiert, eine kleine Überraschung auf die kleinen Experten. Doch dem noch nicht genug, auch der Elternbeirat initiiert eine Aktion, die andernorts auch bereits für ein buntes Straßenbild sorgt. Selbstbemalte Steine werden mit Start Mullewapphaustür aneinandergereiht und lassen so eine kreative bunte Schlange entstehen. Diese darf gerne von unseren Nachbarn und allen Vogter Bürgern über den Zaun- und Straßenrand weitergeführt werden.

Wir möchten es nicht versäumen, uns an dieser Stelle bei allen Menschen zu bedanken, die diese so besondere Zeit mit uns gemeinsam so bunt, lebendig, lebensfroh und optimistisch gestalten. Neben den vielen Informationen, die für uns aufbereitet werden, den vor- und nachbereitenden Tätigkeiten in den Rathausbüros, den Erledigungen handwerklich und gärtnerisch anfallender Arbeiten (Bauhof) sind dies die gemalten und gebastelten Kunstwerke der Kinder und die fantastisch gebackenen Kuchen und Kekse, die uns Eltern vor die Türe stellen. Ihr seid alle einfach spitze und euer Engagement verdient unseren ganzen Respekt. DANKE.

Halten Sie alle weiterhin gut durch und bleiben Sie zuversichtlich und offen für die kommende Zeit.

Es grüßt das Team aus dem Kindergarten Mullewapp mit integrierten Waldgruppen.

 

 

Gemeindeblattartikel vom 16.04.2020

 

„Was geht ab im Mullewapp?“

Es ist absolute Ruhe in und um den Mullewapp herum eingekehrt. Wir befinden uns in den Osterferien. Der Personalparkplatz ist leer und die Tür bleibt geschlossen. Erstmals nicht nur für drei oder vier Tage um Ostern herum, nein es sind tatsächlich acht Werktage.

Alter Urlaub aus 2019, der Abbau von Mehrarbeit sowie zwei Homeoffice-Tage zur Dokumentation von Entwicklungsschritten der Bezugskinder haben uns diese „zweiwöchige Quarantäne“ ermöglicht. Alle Mitarbeiterinnen sind kerngesund und wohlauf in diese Zeit (bis 20.04.2020) gestartet.

In den letzten Gemeindeblattausgaben haben wir über die kinderfreie Zeit im Mullewapp berichtet. Viele Arbeiten konnten in Ruhe und ohne Zeitdruck erledigt werden. Neue Projekte und Ideen wurden konzipiert und teilweise schon schriftlich ausgearbeitet. Dies hat eine wunderbare Dynamik entwickelt und neue Teamprozesse in Gang gesetzt. Im Sitzungssaal des Rathauses war es uns möglich, den Sicherheitsabstand einzuhalten und an unserer Weiterentwicklung zu arbeiten. Es ist uns sogar gelungen eine

Inhouse-Schulung durchzuführen. Das heißt eine Kollegin hat uns eine betriebliche Weiterbildung ermöglicht.

Diese Kollegin und Mullewapp-Mitarbeiterin, die nach einer zweijährigen Ausbildung zur „Führung einer Fachpraxis für integrative neurophysiologische Entwicklungsförderung“ befähigt ist, war für einen Tag unsere Fortbildnerin. Die frühkindlichen Bewegungsmuster und deren Einfluss auf die Entwicklung wurden thematisiert. Ein ganzheitlicher Ansatz fokussierte den Blick auf Motorik, sozial-emotionale und kognitive Entwicklung. Der Blick auf die Wahrnehmung, Sensorik, Bewegung, das Körperschema, um nur einige Begriffe zu nennen, standen im Mittelpunkt. Ziel dieser Schulung war es, einen neuen Standard zur Entwicklungsbeobachtung für unsere Einrichtung zu entwickeln. Dies ist uns im ersten Schritt gelungen. Bisher hatte der „Ravensburger Bogen“ zur Entwicklungsbeobachtung von Kindern in Kindertageseinrichtungen seine Gültigkeit. Entwicklungsbeobachtung ist eine Methode in der pädagogischen Arbeit im Kindergarten und dient der regelmäßigen und systematischen Wahrnehmung des einzelnen Kindes. Dieser mehrseitige Bogen gehört nun der Vergangenheit an. In Anlehnung an den Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindergärten werden wir Entwicklungs-beobachtungen und Entwicklungsgespräche neu und nach unserem Standard ausrichten.

Viele weitere Themen aus Fortbildungen und Schulungen warten darauf, in ähnlicher Form mit den Kolleginnen besprochen, diskutiert und weiterentwickelt zu werden. Die Zeit ohne Kinder im Kindergarten ist zwar eine sehr befremdliche Zeit aber sie hat auch etwas, das so noch nie dagewesen ist. Wir nutzen sie als Chance für uns, für die Kinder und Eltern.

Mit ein paar Worten zur jetzigen Situation verabschieden wir uns bis zum nächsten „Was geht ab im Mullewapp?“ von Ihnen:

Pandemie hin oder her – der Frühling kommt, und mit ihm die warme Frühlingssonne und das Gezwitscher der Vögel.

Schließ deine Augen, lausche, fühle die Wärme auf deiner Haut und begreife: selbst drinnen bist du ein Teil vom großen Draußen

                                                                                                                                           März 2020

 

Nach den guten Nachrichten über die Änderung der Schließzeiten in unserem letzten Bericht,

 

Freitag,    22.05.2020                     – Kindergarten geöffnet   (bisher Putztag)

Montag,   07.09.2020                     – Kindergarten geöffnet   (bisher pädagogischer Tag)

Dienstag, 08.09.2020                     – Kindergarten geöffnet   (bisher pädagogischer Tag),

 

dürfen sich die Familien nun über eine Beitragsfreistellung für den Monat April 2020 freuen.

 

Viele Stunden Beratung, Planung und Konzeptionsarbeit liegen bereits hinter uns.

Bedauerlicherweise haben wir einige bereits geplante Aktionen von unseren Terminkalendern streichen müssen. Glücklicherweise sind wir aber in der Lage, Zukunftspläne zu schmieden und uns mit Träumen und Wünschen zu  beschäftigen.

Im Haus St. Antonius sind die Kinder glücklicherweise immer willkommen, so dass wir die Räume nun eben nicht mit einem Frühlings- sondern vielleicht einem Sommer- oder Herbstpotpourri füllen werden. Die hungrige, kleine Raupe Nimmersatt verschiebt ihren für Ende April geplanten Besuch bei den Kindern in der Gemeindebücherei einfach auf einen späteren Zeitpunkt. Der Ende April geplante Elternhock ums Lagerfeuer draußen am Waldplatz, kann sehr spontan neu terminiert werden.

Bestimmt wäre für alle Mullewappfamilien der 08. Mai 2020 ein sonniger und warmer und vor allem gemeinsam erlebter Familien- und Naturtag geworden. Auch diese Aktion wird mit Sicherheit auf den Fotos, die in ein paar Jahren einmal angeschaut werden, glückliche und strahlende kleine und große Menschen zeigen, nur eben mit einem anderen Datum versehen.

Unsere Erstklässler 2020 dürfen sich - komme was wolle -  auf jeden Fall auf eine selbstgebastelte Mullewappschultüte freuen. In den letzten Tagen sind die Vorbereitungen für die Bastelpackungen hierfür auf Hochtouren gelaufen. Doch bevor wir uns Gedanken darüber machen, wie die Situation zu den anberaumten Bastelterminen tatsächlich aussehen wird, schauen wir erst einmal dem Osterfest entgegen. Nachdem auch der geplante Besuch von Herrn Pfarrer Boss jetzt zur Osterzeit leider ein Traum bleiben wird, hoffen und wünschen wir uns, dass es die Zeit erlaubt, gemeinsam mit Herrn Boss und Frau Wiltsche-Biller das Kindergartenjahr im Juli mit einer Feier abschließen zu können.

 

Unsere Planung reicht schon weit über die Sommerferien hinaus.

Wir haben uns Ziele gesteckt und Verschiedenes mit Weitblick geplant. Im Kalender vermerkt sind zum Beispiel:

  • 12.09.2020 (26.09.2020 – Ausweichtermin) – Treffen aller Familien mit Kindern die bereits den Mullewapp besuchen und denjenigen die 2020/2021 neu dazu kommen
  • 23.09.2020 – Start einer Bewegungs- und Turneinheit aller Schulkinder aus Haus und Wald in der Sirgensteinhalle
  • 02.10.2020 – Erntedanktreffen aller Haus und Waldkinder draußen an den Waldplätzen
  • 06.10.2020 – Start der Tauschtage für jeweils 4 Kinder aus Haus und Wald – die Kinder wählen sich zuvor ein und verbringen den Vormittag anstatt im Haus dann im Wald bzw. umgekehrt
  • 08.10.2020 – kleines Oktoberfest für die Mullewappeltern mit Wahl der Elternvertreter
  • 17.10.2020 – Unterstützung der Vogter Kleiderbörse durch Eltern und Erzieherinnen
  • 22.10.2020 – Einladung an ehemalige Kindergartenkinder zu einem Begegnungs- und Spielnachmittag im Kindergarten
  • Dezember 2020 – Begegnung beim lebendigen Adventskalender im Mullewapp-Garten
  • Dezember 2020 – Wichtel Nisse hat sich angekündigt und begleitet die Kinder durch die täglichen Adventskreise etc.

 

Jetzt aber dürfen sich unsere Kinder und deren Familien erst einmal über Post von uns freuen. Verschiedene kleinere und größere Bastel- und Beschäftigungsanregungen sowie Vorlagen samt Elterninfoschreiben flattern in einem großen Kuvert in die Briefkästen.  Gespannt sein dürfen wir Erzieherinnen, wie die Kinder die kindergartenfreie Zeit erlebt haben. Auf einem hierfür entworfenen Portfolioblatt halten die Kinder in einem Foto oder selbst gemalten Bild fest, wie sie die Zeit erlebt und was sie sich in dieser Zeit am meisten gewünscht haben.

 

Viele Gedanken haben wir uns darüber gemacht, wie es nach der kindergartenfreien Zeit weiter geht.

In welchem Gemütszustand kommen die Kinder wieder, was haben sie erlebt, welche Bedürfnisse sollten sehr schnell befriedigt werden, was hat jetzt Priorität? Wie geht es den Familien? Ohne Themenschwerpunkte werden wir uns voll und ganz auf die Erfahrungswelt der Kinder, auf die Befindlichkeiten und Herzenswünsche einlassen.

Voraussetzung für all unsere Vorhaben ist selbstverständlich die Gesundheit aller daran Beteiligter.

 

Heute verabschieden wir uns nun in die offiziellen Osterferien.

 

Das bevorstehende Osterfest verspricht einen Neuanfang. Jesus ist auferstanden und die christliche Welt feiert das höchste Fest im Kirchenjahr. Aber auch die Natur wird grüner und bunter und der Frühling verspricht die ersten warmen Sonnenstrahlen.

So wünschen wir allen viele warme Sonnenstrahlen auf der Haut und im Herzen sowie glückliche Feiertage und ein frohes Fest mit bunten Frühlingsblumen.

Es grüßt das gesamte pädagogische Fachpersonal aus dem Kindergarten Mullewapp mit integrierten Waldgruppen.

 

 

 

                                                                                                            März 2020

Ein Kindergarten ohne Kinder und dies außerhalb der regulären Schließzeiten, das ist doch sehr befremdlich, aber seit Dienstag letzter Woche aufgrund der Corona Pandemie nun Realität.

Dieser Schließung ist eine am Sonntagabend kurzfristig einberufene Sitzung vorausgegangen.

Träger und Trägervertreter, Schulleitung, Hortleitung und Kindergartenleitungen feilten gemeinsam einen Notfallplan aus. Notfallplan, um Kindern aus systemrelevanten Familien eine Notbetreuung anbieten zu können. Weder in Schule/Hort noch Kindergärten bestand jedoch die Notwendigkeit hierfür.

Sicherlich wundern sich unsere Nachbarn, Spaziergänger und vorbeifahrenden Mitbürger über die Autos auf unserem Parkplatz, über die farbenfrohe Auslegware (gewaschenes Spielzeug) vor dem Mullewapp, über den Müll/Sperrmüll der zur Abholung für die Bauhofmitarbeiter am Zaun steht, über die Personen, die sich im und um das Haus nützlich machen.

Was geht da ab im Mullewapp? Eine sehr berechtigte Frage J.

Zum einen gibt es da Anweisungen von Seiten des Trägers, mitunter Urlaubstage aus 2019 und Mehrarbeitsstunden abzubauen, Putzarbeiten und Planungsarbeiten zu verrichten, zum anderen versuchen wir, soweit es der Auftrag vorgibt und es mit dem Eigen- und Fremdschutz vereinbar und möglich ist, die kinderfreie Zeit für die Zeit danach zu nutzen.

Fakt ist, dass wir Erzieherinnen die fröhlichen Kinderstimmen, die Freuden- und Kullertränen, die neugierigen Blicke und Fragen, die Spiel- und Kreativerlebnisse, die emotionalen Momente mit den Kindern, das Teilen von Freud und Leid mit den Familien, das Leben in unserer großen Mullewapp-Gemeinschaft sehr vermissen.

Wir füllen diese doch für uns alle sehr ungewöhnliche Zeit mit Reinigungs-, Sortier- und Räumarbeiten. Es werden Dokumentationen und Entwicklungsberichte geschrieben sowie Standards und Schwerpunkte überarbeitet und weiterentwickelt. Die Jahresplanung für das Kindergartenjahr 2020-2021 wird grob festgelegt. Ordnungssysteme werden in Frage gestellt, neu konzipiert und einiges mehr. Die spontan und rasch erstellte Liste möglicher Arbeiten, die in der jetzigen Zeit verrichtet werden könnten, ist überraschend lang. Wahrscheinlich werden wir noch weit über den vorerst geplanten Kindergartenstart am 20. April mit der Bearbeitung unterschiedlichster Aufgabenstellungen beschäftigt sein J. Die Zielstrebigkeit, die Motivation, die Flexibilität und das Engagement aller Mitarbeiter/Innen ist beeindruckend und verdient meine absolute Anerkennung und Wertschätzung. Und genau das zeichnet das Mullewappteam auch aus: wenn irgendwie möglich für die Kinder, für die Familien, für Haus, Hof und Natur den vollen Einsatz zu bringen.

Diese besondere Zeit, die wir gerade mit (einander) gestalten ist eine beängstigende aber auch sehr wertvolle Zeit. Neue Lebens- aber auch Grenzerfahrungen werden gemacht.

                                   \\\\\\\\\\\\\\\\

Blicken wir auf all die Gespräche und Sitzungen der vergangenen Wochen, so wird der Traum von einem gemütlichen, noch überschaubaren neuen Mullewapp bereits sichtbar. Mit Philipp Sohn vom Architekturbüro roterpunkt hat das Neubauvorhaben „Kindergarten Mullewapp“ zumindest auf dem Blatt Papier unsere Zustimmung bekommen J. Es ist bemerkenswert wie das von Frau Aßfalg und uns Erzieherinnen geplante Raumkonzept in die Gesamtplanung aufgenommen worden ist. Mit den Beschlüssen des Gemeinderats, verschiedene Planungsgegebenheiten nochmals überprüfen zu lassen, versuchen wir umzugehen. Eine grundlegende Änderung unserer offenen Betreuungsform, also unserer pädagogischen Haltung, unserer Vorgehensweisen und Alltagshandlungen gehen damit einher. Eine sehr spannende Zeit liegt vor uns. Eine Zeit, die mehr Arbeit mit sich bringt, auf die wir uns aber freuen. Werden wir doch von allen Seiten, also Träger, Gemeinderat und Architekt zu den Vorgängen informiert, zu Gesprächen eingeladen und nach unserer Haltung und fachlichen Meinung gefragt.

                                        \\\\\\\\\\\\\\\\

Mit unserem neu geschaffenen Angebot für Kinder verschiedener Altersstufen in der öffentlichen Gemeindebücherei haben wir bei der Bildungsstiftung der Kreissparkasse Ravensburg unlängst einen Antrag auf Fördergelder gestellt.

Das Kuratorium der Bildungsstiftung der Kreissparkasse Ravensburg hat in einer Sitzung am 3. März positiv über unseren Förderantrag entschieden. Hurra, eine Förderung von 450 € aus dem Bildungstopf wurde bewilligt.

Worum geht es bei dem Angebot? Bücher und deren vielfältiger Einsatz sind uns ein großes Anliegen. Wer in der Kindheit kein Buch in die Hand nimmt, wird es wahrscheinlich auch später nicht tun. Kinder mit Büchern vertraut zu machen und zum Lesen zu animieren ist uns sehr wichtig, denn auch in der späteren Schullaufbahn sind sie auf den kompetenten Umgang mit Büchern angewiesen. So haben die Mullewappkinder schon seit mehreren Jahren die Möglichkeit, sich aus unseren Bücherregalen Bücher auszuleihen oder im Lesestündchen den ehrenamtlichen „Vorleserinnen“ zu lauschen. Jetzt haben wir ein weiteres Angebot geschaffen, um Kinder verschiedenen Alters mit dem Medium „Buch“ zu vernetzen. Mit dem Büchereiteam konnten wir hierfür offene Kooperationspartner gewinnen und haben somit auch die notwenigen Räumlichkeiten zur Umsetzung gefunden. Vernetzung von Kindergarten- und Grundschulkindern stehen mitunter im Mittelpunkt. Zwei Veranstaltungen in Form eines Tischtheaters und eines Vorlesenachmittags sind bereits sehr gut angenommen worden.

Anschaffungen von Buchmaterial, Requisiten, aber auch Honorarkosten für Autorenlesungen etc. fallen in den Förderbereich. Aufgrund der Corona Pandemie werden wir unseren geplanten Apriltermin verschieben. Er wird rechtzeitig im Gemeindeblatt und über Aushänge angekündigt. Vielleicht sind Sie und/oder Ihre Kinder ja auch mit dabei.

 

ÄNDERUNG DER SCHLIESSZEITEN IN DEN KOMMUNALEN KINDERGÄRTEN IN VOGT:

Freitag,    22.05.2020                  – Kindergarten geöffnet   (bisher Putztag)

Montag,   07.09.2020                   – Kindergarten geöffnet   (bisher pädagogischer Tag)

Dienstag, 08.09.2020                  – Kindergarten geöffnet   (bisher pädagogischer Tag)

 

Bleiben Sie gesund und versuchen Sie, die jetzige doch so besondere Zeit, soweit möglich, positiv anzugehen und auch zu genießen.

Es grüßt aus dem Kindergarten Mullewapp mit integrierten Waldgruppen C. Jäckle mit Team.

                                                                                                                                   

                                                    

 

  

 

Hier finden Sie uns:

Kindergarten Mullewapp
Hengenen 1
88267 Vogt

Kontakt

Rufen Sie an unter:

 

Festnetz:

07529 / 6253

 

Handy Waldgruppe Waldemar: 0151-17442309

 

Handy Waldgruppe Waldfüchse: 0151-28147591

 

oder:

 

schreiben Sie eine E-Mail an:

vogt@kigamulle.de