Was geht ab im Mullewapp?

                                                                                                            Gemeindeblattartikel Juni 2021

 

Was geht ab im Mullewapp?

 

Immer noch keine Normalität

Die Herausforderungen sind auch nach der schrittweisen Wiederöffnung der Kitas immer noch nicht vorbei. Galt es zunächst, die Kinder nach einer besonders langen Schließzeit behutsam wieder einzugewöhnen, so ist das Kita-Leben aufgrund von Corona- oder Verdachtsfällen alles andere als wieder normal. Einiges wirkt improvisiert, anderes sorgt für Irritation oder Unsicherheit.

 

Die Umstände, die Corona mit sich gebracht hat, haben dazu geführt, dass die Kita-Gemeinschaft enger zusammengewachsen ist. Die Arbeit läuft stets auf Hochtouren, um immer für die Kinder präsent zu sein – die Eltern und Familien werden leider noch längere Zeit im Hintergrund bleiben müssen. Wir setzten uns immer wieder aufs Neue mit den Herausforderungen und Risiken im Kindergarten auseinander.

 

Wie gut tut es dann, von der ein oder anderen Familie wertschätzende Worte und kleine Gesten der Anerkennung empfangen zu dürfen – Herzlichen Dank. 

 

Alles andere als Normalität

Erste Schritte in Richtung Neubau machen sich nun sehr deutlich bemerkbar.

Die Verlagerung unseres Spielgartens innerhalb der letzten zwei Wochen war ein großer Kraftaufwand. Sowohl vom Bauhofpersonal als auch vom Kindergartenpersonal und den Kindern wurde der Umzug, der in eine absolut schweißtreibende Zeit gefallen ist, mitorganisiert, mitgemacht und mitgetragen.

 

Normalität betrifft mich nicht

So denken wohl die Menschen, die unsere Waldplätze aufsuchen und in einem veränderten, ärgerlichen Zustand wieder verlassen. Auch jene gehören hier dazu, die sich im neuen Spielgarten zu schaffen machen, toben und sich rücksichtslos verhalten. Der Aufenthalt im Garten ist der Öffentlichkeit nicht gestattet.

Über das Interesse an unserer Arbeit mit den Kindern draußen im Wald freuen wir uns, nicht aber über den unangemessenen Aufenthalt und die Zerstörungswut.

 

Große Schritte in Richtung der uns vertrauten, bewährten, gängigen, normalen Zeit wünscht das gesamte Fachpersonal aus dem Kindergarten Mullewapp.

 

Was geht ab im Mullewapp?                                            Gemeindeblattartikel Mai 2021

 

Notbetreuung

Aufgrund der Sieben-Tages-Inzidenz sind im Kreis Ravensburg und damit auch in Vogt seit Montag, 03.05.2021, die Kindergärten von der Regelbetreuung unter Pandemiebedingungen wieder in den Notbetreuungsmodus zurückgekehrt.

Am Samstag, 01.05.2021, haben wir die Info des Landratsamtes über den Träger erhalten mit der Bitte bis Montag alle Eltern zu informieren und eine Notbetreuung einzurichten. Da ist dann von Wochenende nicht mehr viel zu spüren. Über unsere Kindergarten Info App konnten wir recht schnell die meisten Familien erreichen. Auch die vorläufige Anmeldung zur Notbetreuung, unter den bereits bekannten Bedingungen über die App, erleichterte es uns am Sonntag dann eine vorläufige Planung und Einteilung der Betreuungsgruppen und des Personals zu organisieren. Nach der letzten Phase der Notbetreuung war klar, dass die Anzahl der zu betreuenden Kinder nicht ab-  sondern zunimmt.

Ebenso nehmen die Fachkräfte wieder die über die Krankenkassen bewilligten Tage zur Betreuung der eigenen Kinder (30 Tage pro Kind und Elternteil im Kalenderjahr) wahr. Verschiedene Krankenstände im Personalbereich fallen jetzt glücklicherweise nicht so sehr ins Gewicht wie in der Vollbetreuung.

Für alle stellt die Situation wieder eine große Herausforderung dar. Die Ungewissheit, wann es weitergeht sorgt für Stress, Sorgen und auch für Überforderung. Missmut entsteht bei einzelnen Familien die ihre Kinder selbst betreuen aber auch teilweise bei jenen die die Notbetreuung in Anspruch nehmen und sich in der sehr unbürokratischen schriftlichen Antragsstellung der anzugebenen Daten kontrolliert fühlen.

Wir hoffen, dass alle trotz den vernehmbaren lauten und leisen Zwischentönen den Respekt voreinander weiter wahren und die Zeit gut und gemeinsam meistern.

 

Schnelltest

Entgegen ersten Bedenken in der Elternschaft gegenüber den eingeforderten und vom Träger zur Verfügung gestellten Schnelltests freuen wir uns über den reibungslosen Ablauf. Zweimal die Woche werden die Kinder zuhause getestet um dann mit einem Negativergebnis den Kindergarten besuchen zu dürfen. Mit großer Freude können wir davon berichten bisher von Quarantänezeiten oder gar Positivfällen verschont geblieben zu sein.

Unsere kleinen Helden sind bei offenen Türen, also einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen und mit negativem Testergebnis, dann die Größten.

 

Elterntag und den Mai begrüßen 

Im Wonnemonat Mai, der dieses Jahr leider seinem Namen noch wenig Ehre macht, lassen die Kinder die Herzen der Mamas und Papas und auch die unserer pflegebedürftigen Nachbarn höherschlagen.

Ab jetzt werden die Eltern beim Händewaschen von zwei glücklichen Kinderaugen aus dem Seifenspender angelächelt. Mit dem Slogan „Eine Hand wäscht die andere“ dürfen sich die Eltern von ihren Kindern gedrückt fühlen. Kleine Geste mit großer Wirkung.

 

Die Kinder aus den Waldgruppen haben sich unter Einhaltung der aktuellen Hygiene- und Pandemieregeln in die Herzen der Menschen im Haus St. Antonius gesungen und getanzt. Mit freudigem Blick vom Speisesaal aus hinaus nach draußen in den Garten durften unsere betagten Nachbarn fröhliche Kinderstimmen vernehmen, die unter anderem auch ein kleines Maibäumchen schmückten und das Tanzbein bewegten.

Freude und eine wohlig schöne Stimmung machte sich bei allen breit.

Corona war dabei ganz weit weg und das richtige Maß an Unbekümmertheit da. Daraus schöpfen Jung und Alt Lebensfreude und Zufriedenheit.

 

Neubau

Schon in wenigen Wochen verändert sich das Bild bei uns hier oben im Mullewapp. Die Vorbereitungen sind bereits in vollem Gange um in den Pfingstferien den Gartenbereich zu verlagern. Gegenüber stellt uns Frau Übelhör einen Wiesenplatz zur Verfügung. Die Mitarbeiter des Bauhofs richten dort ein vorübergehendes Außengelände ein. Schon bald werden dann die ersten größeren Maschinen und Gerätschaften anrücken und erste Abrissarbeiten an den Nebengebäuden vornehmen. Dann heißt es „auf der Baustelle geht was ab“. Die Überarbeitung und entsprechenden Änderungen unserer bisherigen Rahmenbedingungen sind bereits in vollem Gange. Die Treffpunkte unserer Waldkinder und auch die Bring- und Abholzeit unserer Waldkinder müssen neu konzipiert werden, die Arbeitszeiten des Personals müssen entsprechend flexibel angepasst werden und vieles mehr.  Eine wiederum spannende und sehr unruhige Zeit steht uns allen bevor. Mit dem Blick auf den Neubau, der in unzähligen Besprechungen immer mehr Form annimmt und unsere Pädagogen-Herzen höherschlagen lässt gehen wir motiviert und zuversichtlich in diese neue Phase.

 

Seien Sie also gespannt auf alles was sich im, um und um den Mullewapp bewegt, anhäuft, weggeschaffen wird, ...

 

Bis demnächst und mit weitern Neuigkeiten und Ereignissen grüßt Sie

Ihr Mullewapp Team

Was geht ab im Mullewapp?

 

 

Was geht ab im Mullewapp?                                    Gemeindeblattartikel von April 2021

 

Der Mullewapp „hebt ab“ …

 

Wer hat nicht schon mal vom Fliegen geträumt oder konnte im Traum sogar selbst fliegen?

Die letzten Wochen sind wir in die faszinierende Welt der Bienen, Wespen und

Marienkäfer eingetaucht. Sehr beeindruckt und wissbegierig haben die Kinder das natürliche Flugverhalten und sehr vieles über das Leben der Insekten kennengelernt.

 

Jetzt dürfen alle neugierig und gespannt sein auf die Flugobjekte, die sich der Mensch als Transportmittel geschaffen hat.

Viele Fragen warten hier auf Antworten:

- Welche Tiere können fliegen und warum?

- Warum können wir Menschen nicht fliegen?

- Welche Eigenschaften braucht man, um zu fliegen?

- Welche Flugobjekte gibt es und wie funktionieren sie?

- Welche Technik verhilft uns zum Fliegen?

- …

 

Gemeinsam werden wir nach den Antworten suchen. Dabei dürfen die Kinder wie immer in möglichem Maße selbsttätig werden. Es wird getestet, ausprobiert, experimentiert, nachgeschaut, etc.

Der gemeinsame Austausch, Erlebnisberichte und die Dokumentation der Ergebnisse sollen dabei nicht zu kurz kommen.

Im Rahmen ihrer Ausbildung begleitet Bettina, neben dem Bordpersonal, als Pilotin das Projekt.

 

Die Eltern dürfen gespannt sein wo und wie Ihre Kinder abheben und sich als aufmerksame Zuhörer bei der Berichterstattung zeigen.

Wir freuen uns auf eine spannende und aufregende Entdeckungsreise in der Luft und am Boden.

 

Es grüßen von der Gangway im Hengenen in Vogt alle kleinen und großen flugbegeisterten Passagiere.

 

                                                                                                           

                                                                                                          

 

                                                                                                                                  

 

                                                                                      

                                                   

 

 

 

 

 

                                                                                                                            

 

                                                    

 

 

                                                                                   

 

 

 

                                                                                                           

                                                                                                                                   

                                                    

 

  

 

Hier finden Sie uns:

Kindergarten Mullewapp
Hengenen 1
88267 Vogt

Kontakt

Rufen Sie an unter:

 

Festnetz:

07529 / 6253

 

Handy Waldgruppe Waldemar: 01511 / 7442309

 

Handy Waldgruppe Waldfüchse:

01512 / 8147591

 

oder:

 

schreiben Sie eine E-Mail an:

vogt@kigamulle.de